Schlagworte:

jameda muss gekaufte Top-Plätze kennzeichnen

Das Empfehlungsportal Jameda muss Anzeigen von Ärzten, die für Top-Platzierungen im Ranking bezahlt haben, deutlicher kennzeichnen. Das Unternehmen hat seine Berufung gegen ein entsprechendes Urteil des Landgerichts München zurückgezogen.

Der Senat habe zuvor deutlich gemacht, dass keine Aussicht auf Erfolg bestehe, hieß es in einer Mitteilung. Das Urteil sei auch für andere Bewertungsportale wegweisend, sagte ein Gerichtssprecher.

Das Landgericht München hatte im März einer Klage der Wettbewerbszentrale stattgegeben und Jameda zur Unterlassung verurteilt. Aufgrund der Gestaltung der Internetseite unterlägen Nutzer der Vorstellung, die an der Spitze gelisteten Ärzte hätten die besten Bewertungen erzielt, hieß es in der Urteilsbegründung. Dies sei irreführend. Das Gericht stütze sich auf Vorschriften des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb.

 

Quelle: www.zm-online.de/home/urteile/jameda-muss-gekaufte-Top-Plaetze-kennzeichnen_314172.html; 16.10.2015

Weitere Beiträge

07.03.2019

Leitfaden zum „richtigen“ Posten auf der Praxiswebseite, Facebook, Twitter & Co.

Fachbeitrag von Christian Erbacher, LL. M. (Master of Laws Medizinrecht)

mehr

20.02.2019

Suchanfragen bei Google: Was suchen Patienten wie häufig?

Wir haben den monatlich durchschnittlichen Suchanfragen von Patienten auf den Zahn gefühlt.

mehr

11.12.2018

Sie möchten mit Ihrer Zahnarztpraxis besser im Internet gefunden werden?

Tipps zur Optimierung Ihres Google My Business-Profils

mehr