Schlagworte: Content Management System (CMS) für Arzt-/Zahnarzt-Homepage - TYPO3 vs. WordPress

TYPO3 vs WORDPRESS - ein Vergleich

Welches Content Management System (CMS) ist für Ihre Arzt- bzw. Zahnarzt-Homepage das Beste?

Viele Ärzte stehen derzeit vor der Qual der Wahl: Welches System eignet sich am besten als Redaktionssystem für ihre Website? Viele unserer Kunden fragen uns, wo die Unterschiede zwischen den zwei Wettbewerbern liegen - und welches Content Management System (CMS) wir letztlich für die eigene Arzt-/Zahnarzt-Homepage empfehlen. Daher haben wir beide Systeme mit einander verglichen. Um eines vorwegzunehmen: praxiskom arbeitet seit 2003 mit TYPO3 und ist diesem CMS-treu. Doch bringt WordPress ebenfalls sehr gute Einsätze mit. Einen Vergleich aus der objektiven Perspektive lohnt sich.

TYPO3, WordPress - und was gibt es sonst noch?

Wir haben uns absichtlich auf zwei Redaktionssysteme konzentriert, da wir nicht den Anspruch haben, einen Vergleich aller Systeme erstellen zu wollen. Unser Ziel ist es vielmehr, eine Orientierung für den Arzt / Zahnarzt zu liefern zwischen unserem hauseigenen CMS (TYPO3) und WordPress, das immerhin das weltweit am meisten verwendete System ist.

Einem Weg erteilen wir von vorne herein eine klare Absage: den selbst-angefertigten Content-Management-Systemen. Ja, die gibt es immer noch. Wir raten davon Abstand zu nehmen - die Gründe dafür: Der Anwender begibt sich in die Abhängigkeit des Programmierers und kann sich daher keinen eigenen Überblick verschaffen, wie das System tatsächlich funktioniert. Denn eines bleibt bei TYPO3 und WordPress unschlagbar: die Entwickler-Community, die an den Systemen kontinuierlich arbeitet und sie nachhaltig weiter entwickelt.

Vorteile WordPress
WP hat sich zu einem weit verbreitetem CMS entwickelt, daher sollte sich fast jede Webagentur damit auskennen.
> Die große Kraft von WP liegt in der Anzahl der bestehenden Templates.
> Sehr viele Funktionen werden ständig programmiert MEINST DU DA AKTUALISIERT? (z.B. Bildbewegungen, Schrift-Fade-in etc.)

Vorteile TYPO3
> Wie bei WordPress weltweit genießt TYPO3 in Deutschland einen sehr guten Ruf und eine hervorragende Verbreitung. Das bedeutet: Es ist kein Problem einen TYPO3-Experten zu finden. Außerdem werden die Elemente die eingesetzt werden können – die sogenannten Extensions – wie z.B. das Modul für die Suchmaschinenoptimierung und für das Kontaktformular – stark von den Entwicklern genormt.
> Flexibilität – Mit TYPO3 gibt es fast keine Grenze. Sie können alles programmieren, was Sie möchten.
> Backend Nutzerfreundlichkeit – Die neuen Versionen von TYPO3 sind mittlerweile so nutzerfreundlich, dass jeder damit problemlos klar kommt. So können Ihre Assistenten/innen die Website nach einer sehr kurzen telefonischen Schulung selbst pflegen.

Nachteile WordPress
Der größte Nachteil von WordPress liegt kurioserweise in dem zuerst genannten Vorteil: sein Bekanntheitsgrad. Das macht das System extrem anfällig. Nach jedem Update bleiben laut Experten gerade 48 Stunden, um die neue Version des CMS zu aktualisieren. Sonst droht die Gefahr, dass das System von Hackern angegriffen werden kann.
Die andere Unannehmlichkeit liegt in der Template-Struktur. Jeder Entwickler auf der Welt kann ein Template programmieren und verkaufen. Jeder macht es auf seine Art und Weise, die Programmierung unterliegt keinerlei Leitfaden. Und dort liegt das Problem: Für einen Fachfremden kann es extrem zeitaufwendig sich zurecht zu finden.

Nachteile TYPO3
TYPO3 ist mächtig - eventuell übermächtig. Für einige Anwender sind die Möglichkeiten überdimensioniert in Anbetracht von häufig recht simpel programmierten Websites.

ZUSAMMENFASSUNG

WordPress
Nachteile:

- Hohe Hacker-Anfälligkeit
- Kein durchgehender Code für Templates
- Anpassbarkeit der Templates relativ aufwendig

Vorteile:
+ Anzahl der Templates
+ Anzahl der Funktionen
+ Fertige Templates

TYPO3
Nachteile:

- Mächtigkeit 

Vorteile:
+ Felxibilität
+ Nicht so pflegeintensiv
+ Universalität in Code

Weitere Beiträge

16.07.2019

Jeder Vierte vereinbart Arzttermine online

Immer mehr Patienten nutzen SMS, WhatsApp und E-Mail-Dienste, um mit dem Arzt in Kontakt zu treten....

mehr

07.03.2019

Leitfaden zum „richtigen“ Posten auf der Praxiswebseite, Facebook, Twitter & Co.

Fachbeitrag von Christian Erbacher, LL. M. (Master of Laws Medizinrecht)

mehr

20.02.2019

Suchanfragen bei Google: Was suchen Patienten wie häufig?

Wir haben den monatlich durchschnittlichen Suchanfragen von Patienten auf den Zahn gefühlt.

mehr