News-Liste

Immer Up-to-date

26-03-21

ZAHNÄRZTE IN DER PANDEMIE

Wie Corona unseren Arbeitsalltag verändert - Interview mit Dr. Bahr

1. Welche Veränderungen sind in Ihrem Praxisalltag seit Corona zu spüren?
Zu Beginn des ersten Lockdowns im März 2020 war die Verunsicherung noch recht groß – auf Seiten unseres Teams und der Patienten.
Keiner wusste genau, wie man sich richtig verhalten sollte und wie ansteckend es sein wird. Zu merken war das v.a. durch sinkende Patientenzahlen in den ersten Monaten. Bis in den Mai 2020 wurde viele Termine nicht wahrgenommen. Bemerkbar gemacht hat sich das unumgänglich in einer zeitweisen Kurzarbeit unserer angestellten Zahnärzte und auch im Gesamtumsatz am Ende des Jahres.
Zum Glück konnte diese Verunsicherung mit der Zeit genommen werden und auch die Patientenzahlen haben sich wieder normalisiert, nicht zuletzt dank der zusätzlich getroffenen Maßnahmen und unseren bereits hohen Hygienestandards.
Grundsätzlich sind wir Zahnärzte seit je her mit Hygienemaßnahmen bestens vertraut und auch das Tragen eines Mundschutzes gehört, zumindest in der Behandlung, schon seit langem zu unserem Arbeitsalltag.

 2. Welche Maßnahmen werden konkret im Arbeitsalltag umgesetzt?
Die verschärften Hygienemaßnahmen beinhalten beispielsweise, dass Patientenströme bestmöglich in nur einer Richtung durch die Praxis geführt werden und eine Händedesinfektionsstation aufgestellt wurde. Auch der Empfang wurde umgerüstet.
In der Behandlung war der altbekannte Handschlag zur Begrüßung mit das erste, das wegfiel, um Übertragungswege zu minimieren. Eine Maßnahme, deren Beibehaltung sicherlich auch in Zukunft sinnvoll sein könnte. Zudem galt es nun, neue Wege der Kommunikation zu finden und unter dem Mundschutz mit möglichst viel Mimik zu arbeiten. Vor allem in der Kinderbehandlung ist das für uns besonders wichtig.
Für unserer Zahnärzte, Zahnärztinnen und ZFA’s war diese neue Art der Kommunikation mit unseren kleinen und großen Patienten anfangs natürlich auch eine große, aber wichtige Umstellung.

3. Was waren Ihre größten Sorgen zu Beginn der Pandemie und haben sich diese bereits gelegt?
Da wir sehr nah am Patienten arbeiten, war die Sorge vor einem hohen Infektionsrisiko sehr groß. Wir haben viele Teamgespräche geführt, um mit dieser neuen Situation und Verunsicherung umgehen zu können. Auch ein reger Austausch unter Kollegen in Internetforen fand statt, verschiedene Szenarien wurden ausgemalt. Eine wahrscheinlich recht normale Reaktion auf so Unbekanntes.
Als die ersten Informationen zu den sehr niedrigen Infektionszahlen bei Zahnärzten erschienen, hat sich diese Sorge zunehmend gelegt und vieles hat sich mit der Zeit wieder eingespielt. Heute bin ich froh sagen zu können, dass unsere Sorgen nicht mehr so groß sind wie zu Beginn und vieles bereits zur Routine geworden ist. Wie vieles im Leben ist auch das Gewöhnungssache und gut umsetzbar mit einem so großartigen Team im Rücken.

26-03-21

ZAHNÄRZTE IN DER PANDEMIE

mehr erfahren

18-02-21

Die ZM Online über Jameda

mehr erfahren

18-11-20

Online-Bewertungen optimal nutzen - Artikel Bayrisches Zahnärzteblatt

mehr erfahren

15-11-20

Meine eigene Zahnarztpraxis - Podcast Folge 14

mehr lesen

18-02-20

Frühling-Gründungsseminar & Vorträge - die Termine

mehr lesen

06-02-20

Über die Wichtigkeit von Google-Patienten-Bewertungen. Artikel aus der ZM

mehr erfahren

18-12-19

Existenzgründer Tipps Checkliste - Liste zum Downloaden

mehr erfahren